Vorträge

Die ‚wilde Göttin‘ – Macht und Energie indischer Göttinnen 

Die indischen Göttinnen – sie werden geliebt und gefürchtet. Ihre Machtgilt als umfassend und schwer zu kontrollieren. Der Vortrag beleuchtetverschiedene Aspekte der Shakti, der Energie, Macht und Stärke indischer Göttinnen. Sie kann mild und friedvoll, aber auch wild und zerstörerisch sein. Überall kann sie sich manifestieren, denn die Göttinentsteht aus sich selbst heraus. 
Der Schwerpunkt des Vortrags liegt auf ausgewählten, bislang kaumbekannten regionalen und lokalen Göttinnen Indiens. Er führt ein in einefaszinierende Welt religiöser Traditionen mit ihrem tiefen, ekstatischenGlauben an die weibliche göttliche Macht und Energie. Er beleuchtet aberauch neuere religiöse Entwicklungen, so den Einzug der Göttinnen insWorld Wide Web.
Dias und ein Videofilm begleiten den Vortrag. 

Diebesgötter und Ahnengeister – Einführung in diekünstlerischen Traditionen der tribalen Bevölkerung Indiens 

Erst seit wenigen Jahren finden die künstlerischen Traditionen der mehr als540 Stammesgruppen Indiens wissenschaftliche Beachtung undWertschätzung. Doch gerade sie faszinieren durch ihre Formenvielfalt, die zahlreichen lokalen Charakteristika und die individuelle Sprache desKünstlers. Der stilistische Reichtum und das hohe Maß an Abstraktionmachen ihren Reiz aus. Viele Darstellungen dieser Götter und Geister bleiben dem Blick Außenstehender jedoch entzogen, sie werden an einemgeheimen und nur den Familienmitgliedern bekannten Ort aufgewahrt undverehrt.
Der Vortrag mit Dias möchte einen Blick in die Welt der ‚versteckten Götter’werfen und deren Kultus und Ritual beleuchten. Anhand von Beispielen wirdaber auch der rapide Wandel sichtbar. 

Lebende Gottheiten auf Erden – Trance und Heilung in Indien 

Gottheiten, die sich in Menschen zeigen und durch sie sprechen, sind einin ganz Indien weit verbreitetes Phänomen. Von den Gläubigen werdendiese ‚lebenden Gottheiten’ als wirklich präsent empfunden, und manmöchte mit ihnen kommunizieren. Interessanterweise gewinnt dieseTradition heutzutage in Indien zunehmend an Bedeutung. Darin spiegeltsich das wachsende Bedürfnis der Menschen nach einem direkten Dialogmit dem Göttlichen wider. Die Antworten des Mediums besitzen für dieGläubigen unanfechtbare göttliche Autorität – das ‚göttliche Auge’ siehtund entdeckt alles, nichts bleibt ihm verborgen. Der Vortrag beleuchtetdrei Varianten göttlicher Manifestationen im ländlich-tribalen Orissa. Dias und kurze Videosequenzen zeigen, welche Dynamik diese‚Gottheiten auf Erden’ entwickeln. 

Gespräche mit den Verstorbenen – die Jenseitsreisen der Sora-Schamanen von Orissa

Die Schamanen der Lanjia-Sora von Orissa, einem der ältestenStammesgruppen in Indiens, leben gleichzeitig in zwei Welten, der realen und einer jenseitigen. In eindruckvollen Tranceritualen stellen siein ihrer Rolle als Medium den Kontakt zwischen den Lebenden und denVerstorbenen her. Dabei helfen ihnen unterweltliche Partner, mit denensie in einer ‚Geist-Ehe’ verheiratet sind. Um sie zu ehren, lassen dieSchamanen in ihren Häusern eindruckvolle, stark stilisierte Wandbilderanfertigen. Die Intensität, mit der diese Ehe gelebt wird, stellt einesinguläre Erscheinung in der kulturellen und religiösen Vielfalt Indiensdar. Aufgrund der rapiden religiösen und sozialen Veränderungen in denStammesgebieten Indiens wird diese Tradition in wenigen Jahren nichtmehr existieren. wird. 

Vom heiligen Stein zur virtuellen Gottheit – Der Einzug derGöttinnen von Orissa ins World Wide Web

Zahlreiche, heute überregional bedeutende Gottheiten in Orissa gehen inihrem Ursprung auf Gottheiten des Waldes und der Waldbewohnerzurück. Im Zuge ihrer Eingliederung in den hinduistischen Kontextkommt es zu zahlreichen Veränderungen in Kultus und Ritual, die bisheute noch nicht abgeschlossen sind. Der Vortrag zeigt anhandausgewählter Beispiele die Dynamik und Struktur dieser Veränderungenauf. Am Beispiel der Göttin Tarini von Ghatgaon soll exemplarische derAufstieg einer Göttin des Waldes zu einer der bekanntesten GottheitenOrissas vorgestellt werden. 

Verlorener Glanz – Die unbekannten Paläste der DschungelkönigeOrissas.

Orissa ist ein Land unbekannter beeindruckender Paläste. Die UnabhängigkeitIndiens und die Enteignung der herrschenden Familien hat ihre sichtbarenSpuren hinterlassen. Obgleich teils verfallen, teils von dichtem Gebüschüberwuchert, sind einstige Pracht und Schönheit der Paläste derDschungelkönige noch immer zu erkennen.
Der Vortrag ist eine Einführung in die Geschichte der Fürstenfamilien von Orissa,ihren rasanten Aufstieg unter Britischer Oberhoheit, die damit verbundene kurze,aber von Luxus und Reichtum geprägte Herrschaft und die nun eher glanzloseGegenwart. Der von Dias begleitete Vortrag basiert auf den seit 1999 in Orissadurchgeführten Feldforschungen. Durch den engen persönlichen Kontakt mit denFamilien der ehemaligen Rajas von Orissa konnte sie einen einzigartigen Einblickin eine noch heute für Außenstehende schwer zugängliche Welt gewinnen.
Seltene historische Aufnahmen aus den privaten Familienalben der Rajas gebeneinen eindrucksvollen Einblick in eine vergangene glanzvolle Zeit. 

Zur aktuellen Situation der Christen in Indien 

Der Vortrag beginnt mit der Geschichte der Christen in Indien, angefangen vonden Thomaschristen, die sich auf den Apostel Thomas berufen, der im Jahr 50 n.Chr. an der südlichen Westküste im heutigen Kerala die ersten Einheimischenzum Christentum bekehrt haben soll. Heute gibt es in ganz Indien Christenverschiedenster Konfessionen, allerdings stellen sie nur eine Minderheit von2,6% der Gesamtbevölkerung dar.
Ende August 2008 kam es in Orissa zu gewaltsamen Übergriffen seitens radikalerHindus auf Christen. Mehr als 50 000 Menschen mußte flüchten, über 4000Häuser wurden niedergebrannt, in vielen Teilen von Orissa brannten Kirchen.Anschließend fanden solche Übergriffe auch in anderen Bundesstaaten Indiensstatt.
Im Rahmen des Vortrags werden die Gründe aufgezeigt, die zu diesenAusschreitungen geführt haben, und es wird die aktuelle Situation in Orissabeleuchtet. Was wird unternommen, um den Frieden zwischen Christen undHindus wieder herzustellen, und ist dies nach den traumatischen Erfahrungender Christen in Orissa überhaupt möglich? Was unternimmt die Kirche in dieserSituation? 

Faszination Indien – Götter, Tempel, Landschaften 

Indien fasziniert durch seine Jahrtausende alten Kulturen, die mannigfaltigenreligiösen Traditionen und die Einzigartigkeit seiner Landschaften. Der Vortragbeleuchtet zentrale religiöse, kulturelle und historische Aspekte dieses großenSubkontinents. 
Zu Beginn steht der Blickkontakt, ‚Darshan’, mit den Gottheiten, die visuelleKommunikation mit dem Göttlichen. Diese ist ein wesentlicher Bestandteil imhinduistisch religiösen Leben. Die Entstehung von Gottheiten und Tempelnbeleuchtet der zweite Themenbereich. Viele Gottheiten haben ihren Ursprung inder Wildnis. Man nimmt an, dass sie aus sich selbst heraus entstehen(svayambhu). Sie zeigen sich den Menschen in Form eines ‚blutenden’ Steins. ImLaufe der Zeit entsteht ein immer umfassender Kult, der einstige Schrein wird zueinem prächtigen Tempel ausgebaut. Desweiteren werden die verschiedeneReligionen Indiens vorgestellt, so Buddhismus, Jainismus, Sikhismus, Islam undChristentum, aber auch religiöse Traditionen der zahlreichen Stammesgruppen(Adivasi), mit ihren mehr als 80 Millionen Mitgliedern.
Dabei kommt der Fotographie ein bedeutender Stellenwert zu, denn sieermöglicht dem Betrachter ein tieferes Verständnis indigener Rituale und Kulte,die einen unverzichtbaren Teil des reichen kulturellen Erbes Indiens bilden. 

Die indische Familie – Zwischen Tradition und Moderne

Was wäre der indische Film ohne die so beliebten Schwiegermutter –Schwiegertochter Konflikt, ein Dauerbrenner seit es den Film gibt.
Es sind die Familie und die damit verbundenen Verpflichtungen, die im Leben eines Menschen in Indien bis heute die zentrale Rolle einnehmen.Alles kreist um die Familie, und letztlich ist die Großfamilie die am meisten gewünschte Lebensform, auch wenn heute die Kernfamilieimmer mehr an Bedeutung gewinnt. Die gegenwärtig stattfindendeGlobalisierung und die damit verbundenen kulturellen Begegnungen auf internationaler Ebene wirken sich direkt auf die Familie aus.Jahrhunderte alte Traditionen wandeln sich, so wird die Rolle der Frauneu definiert. Der Vortrag mit vielen Bildbeispielen spannt eine Bogenvon der Geburt eines Kindes, der frühen Jugend bis zur Hochzeit, dendamit verbundenen Verpflichtungen, auch zu den Göttern, bis hin zu Alter, Askese, Tod und Wiedergeburt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.